Mehrkontenmodell: Wie organisieren Sie Ihre Finanzen sinnvoll?

Deine neue Girokonto Alternative

Wenn Ihnen das 2-Konten-Modell zu einfach ist, um Ihre Finanzen abzubilden, sind Sie hier richtig. In der Regel wird die eigene finanzielle Situation nach einigen Jahren im Beruf immer komplexer. Und damit steigen auch die Anforderungen an Ihre Finanzorganisation. Mit einem Mehrkontenmodell mit vier, fünf oder sogar sechs Konten behalten Sie auch dann den Überblick über Ihre Finanzen, wenn es kompliziert wird.

Spaßkonto: Belohnen Sie sich jeden Monat

Möchten Sie Ihre „Spaßausgaben“ genauer von notwendigen Ausgaben wie Miete oder Lebensmittel trennen? Dann könnte die Eröffnung eines Spaßkontos die richtige Entscheidung für Sie sein. Sie können damit Urlaube, Kurzreisen, Aktivitäten, Zoobesuche, Eiscreme, neue Schuhe oder ein Konzert bezahlen. Der Grundgedanke bleibt derselbe, Sparen und Verbrauch strikt zu trennen und sich am Monatsanfang zu bezahlen. Ein fester Prozentsatz von, sagen wir, 5% oder 10% Ihres monatlichen Einkommens, der auf Ihr Unterhaltungskonto fließt, kann ein psychologischer Schub sein. Dann können Sie das Geld ohne schlechtes Gewissen ausgeben. Sie belohnen sich jeden Monat selbst.

Gemeinschaftskonto: Finanzen als Paar oder in einer Wohngemeinschaft regeln

Leben Sie mit Ihrem Partner zusammen? Dann haben Sie wahrscheinlich gemeinsame Ausgaben. Wahrscheinlich zahlen Sie Miete, Strom oder fahren gemeinsam in den Urlaub. Ein gemeinsames Konto macht es einfacher, den Überblick über die Ausgaben zu behalten.

Jede Person zahlt monatlich einen festen Betrag auf das gemeinsame Konto ein. Dieser Betrag kann gleich hoch sein oder sich prozentual unterscheiden, je nachdem, ob Ihre Einkommen sehr unterschiedlich oder ähnlich sind. Von diesem Konto werden nur gemeinsame Ausgaben, wie Miete, Strom- und Internetrechnungen oder gemeinsame Lebensmittel bezahlt. Das erspart Ihnen die Diskussion, wer was bezahlt hat und ob die Beträge untereinander ausgeglichen werden sollen.

Ihr Passiv-Depot: Passiv den Überschuss anlegen

Haben Sie bereits mehr als fünf oder sechs Nettogehälter auf Ihrem 3-Konten-Modell-Anlagekonto angesammelt? Dann ist es an der Zeit, etwas mit dem Überschuss zu tun. Denn wenn Sie Ihr überschüssiges Vermögen in Zeiten der Nullzinspolitik einfach auf dem Tagesgeldkonto mit einer Verzinsung von derzeit unter 1% parken, wird Ihr Vermögen nach und nach an Wert verlieren.

Der nächste Schritt kann die Eröffnung eines Depots sein, um den Überschuss zu investieren. Um langfristig und mit relativ geringem Risiko Vermögen aufzubauen, empfiehlt es sich, in breit diversifizierte ETFs zu investieren.

Hinweis: Sie sollten nur die Überschüsse, die Sie nicht unbedingt benötigen, für einen längeren Zeitraum von mindestens 10 Jahren anlegen. Langfristig gesehen gedeihen breit angelegte Indexfonds in einer wachsenden Weltwirtschaft. Aber es gibt auch in regelmäßigen Abständen Börsencrashs, die man mehrere Jahre lang aussitzen muss. Wenn Sie Ihr investiertes Vermögen in Krisenzeiten unbedingt benötigen, kann der Verkauf von Aktien zum falschen Zeitpunkt Sie viel Geld kosten.

Aktives Depot: So spekulieren Sie auf einzelne Wertpapiere

Wenn Sie neben Ihrem nachhaltigen Vermögensaufbau durch passives Investment in ETFs einen Teil Ihrer Überschüsse in Einzeltitel oder in exotischere Anlageformen investieren wollen, lohnt sich auch hierfür ein zusätzliches Depot.

Einerseits macht es ein separates „Spieler“-Konto einfacher, einen festen (prozentualen) Anteil Ihres Überschusses beiseite zu legen. Andererseits erleichtert es den Vergleich der Performance zwischen aktiven und passiven Anlagen.

Denn das ist die entscheidende Frage: Sind Sie mit Ihrer aktiven Anlagestrategie langfristig wirklich viel erfolgreicher als mit passivem ETF-Investieren? Wenn die Performance Ihres Wettportfolios nur geringfügig besser ist als die Ihres passiven Portfolios, sollten Sie überlegen, ob sich die Zeit und Arbeit, die Sie in aktives Investieren stecken, wirklich lohnt.

Wenn Sie mit Ihrem Aktivkonto häufiger Wertpapiere kaufen oder verkaufen wollen, ist ein Broker mit guten Konditionen ratsam. Andernfalls fressen die Depotgebühren und Transaktionskosten einen Teil Ihrer Rentabilität auf. Ein Broker mit sehr günstigen Konditionen ist zum Beispiel Trade Republic (im Test).

Eröffnen Sie ein kostenloses Depot bei Trade Republic mit einem Startguthaben von 15 EUR.


Richten Sie Ihr Kontomodell mit Daueraufträgen ein

Haben Sie sich bereits für ein Kontomodell entschieden und die entsprechenden Konten eingerichtet? Als Nächstes müssen Sie Ihr Gehaltskonto mit Daueraufträgen anweisen, zu Beginn eines jeden Monats (oder kurz nach Erhalt Ihres Gehalts) Prozentsätze Ihres Verdienstes auf Ihre individuellen Konten zu überweisen. Dadurch wird die „Verwaltung“ Ihrer verschiedenen Konten automatisiert und sichergestellt, dass Ihr Kontomodell langfristig funktioniert. Sie müssen nur einmal Zeit investieren, um Ihr Kontomodell einzurichten, und dann arbeitet es für Sie.
Natürlich hängt der Prozentsatz, den Sie für jedes Ihrer Konten verwenden, letztendlich von Ihrem Lebensstil und Ihren Zielen ab. Hier ist ein Vorschlag, wie mein 6-Konto-Modell aussieht.